anibis logo
anibis alex
anibis alex
de

Jeremias Gotthelf: Uli der Knecht

CHF 30.–

Details

  • Übergabe
    Abholung und Versand
  • Art des Inserats
    Angebot

Beschreibung

Umfangreiches Werk, vielfältige Themen, ewige Wahrheiten
«Ich bin geboren in der Gemeinde Unverstand in einem Jahr, welches man nicht zählte nach Christus.»
Mit diesem machtvollen Aufschrei beginnt Gotthelfs erster Roman. Und damit ist bereits im allerersten Satz seines ersten Romans die Grundmelodie des ganzen schriftstellerischen Werks angespielt: Unverstand der Gemeinschaft, der das Verständnis und das Mitgefühl für die Menschen abgeht, sich lieblos und dumm verhält ? und eine Zeit, die Gott vergessen hat, in welcher der christliche Sinne dem weltlichen Denken gewichen ist.
«So kam ich zum Schreiben ohne alle Vorbereitung und ohne daran zu denken, eigentlich Schriftsteller zu werden», schreibt Gotthelf selbst.
Der Roman Uli der Knecht, schweizerdeutsch auch Ueli, von Jeremias Gotthelf (1797–1854) erschien 1841, der Folgeband Uli der Pächter 1849. Es handelt sich formal um einen episodenhaft angelegten Roman. Daneben ist der Roman aber als Bildungsroman/Erziehungsroman einzustufen, der – ganz im Zeichen von Gotthelfs Lehrtätigkeit – den Leser auf den richtigen Weg sowohl hinsichtlich des Geldes wie auch der Ehrfurcht vor Gott und dem Meister führen soll. Der Roman erschien erstmals 1850 in einer französischen Übersetzung;[1] 1999 kam Raymond Laueners Neufassung heraus.[2] 1885 erschien ein erste englische Übersetzung mit dem Titel Ulric, the farm servant. 357 Seiten.
Bibliografische Details
Titel: Uli der Knecht
Verlag: Büchergilde Gutenberg, Zürich
Erscheinungsdatum: unbekannt, ca 1950
Einband: Hardcover
Aus einem Nichtraucherhaushalt.
Verkaufspreis zuzüglich CHF 9.-- (B-Post) oder CHF 11.-- (A-Post) Versand- und Verpackungskosten innerhalb der Schweiz, bei Abholung spesenfrei.


Standort


Inserat teilen


Anbieter

storchen
Registriert seit dem 01.05.2015


Inserat

Letzte Änderung
12.01.2021
Inseratnummer
29272344
Verdächtiges Inserat meldenUnsere Sicherheitstipps