anibis logo
anibis alex
anibis alex
de

Cloisonnee Vase bauchig, alt, 25 cm hoch

CHF 120.–

Details

  • Art
    Gegenstand
  • Zustand
    Neuwertig
  • Übergabe
    Nur Versand
  • Art des Inserats
    Angebot

Beschreibung

Aus Familiennachlass zu verkaufen

sehr schöne, alte und grosse

CLOISONNÉ-VASE weiss mit wunderschönen Phaeonien-Blüten und feinen Ornamenten

(Alter geschätzt ca. 1950)

Masse: Vase: Höhe ca. 28 cm (mit Sockel)

Höhe ca. 25 cm ohne Sockel

Durchmesser: oben: 4-5 cm (Hals)

breiteste Stelle: ca. 14 cm (Bauch)

Grundfarbe: weiss mit grossen Phaeonien-Blüten sowie grünen und blauen Blättern und sehr hübschen Ornamenten

Sockel: ca. 3 cm hoch, aus handgeschnitztem und Klavier-Lack leckiertem Holz

In sehr gutem, gepflegten, altersgemässen Zustand, ohne Absplitterungen oder Beschädigungen, Vitrinenobjekt

aus einem herrschaftlichem Haushalt (Nichtraucher)

Schätzpreis Auktionshaus: ca. Fr. 220.00

Was ist Cloisonné:

Cloisonné, China, ab 17. Jh.Cloisonné (von frz. cloison „Scheidewand“, auch „Zellenschmelz“, „Zellenemail“ oder „Email cloisonné“) ist eine kunsthandwerkliche Technik bei Emailarbeiten. Zur Fertigung werden auf den meist aus Kupfer bestehenden Rohling (ein Schmuckstück oder eine kleine Plastik) dünne Drähte oder Metallstreifen dekorativ aufgelötet, um dann in mehreren Arbeitsgängen zwischen ihnen verschiedenfarbige Glasflüsse einzulassen. Der Rohling wird danach bei ca. 750–800 °C gebrannt. Die Cloisonné-Technik ist vor allem in der chinesischen Kunst verwendet worden. Ursprünglich stammte sie aus dem Westen, doch belegen archäologische Bronzen in China die Idee einer farbigen Einlegearbeit in Metall schon für die Bronzezeit. Die ältesten erhaltenen Stücke entstammen der Yuan-Dynastie (1261–1368), der bis heute gebräuchliche tiefblaue Guss entstand in der darauf folgenden Ming-Dynastie (1368–1644). Später nahmen Cloisonné-Künstler auch Anregungen aus der Porzellanherstellung auf und verbanden beide Werkstoffe. Diese Verbindung wurde vor allem in Japan zu Beginn der Meiji-Epoche (1868–1912) gepflegt. siehe auch: Cloisonismus Cloisonnée, auch Zellenschmelzarbeit genannt, ist eine kunsthandwerkliche Technik bei Emailarbeiten. Auf den meist aus Kupfer bestehenden Rohling werden dünne Drähte aufgelötet, um dann in ca. 10 Arbeitsgängen zwischen ihnen verschiedenfarbige Glasflüsse einzulassen. Nach dem Brennen wird das Stück poliert. Die Cloisonné-Technik wird vor allem in China, aber auch in Japan hergestellt. Die Drähte sind als Formen aufgelötet und mit verschiedenen Farbtönen ausgegossen.

Versand: ca. 3-4 Tage nach Erhalt der durch die Post zugestellten schriftlichen Bank-Gutschriftsanzeige

Port-/Verpackungs- und Versandkosten: CHF 10.00

Bitte bieten Sie nur, wenn Sie mir den Verkaufsbedingungen einverstanden sind.

Verkaufsbedingungen:

  1. Da Privatverkauf: ohne Gewährleistung, keine Garantie, Umtausch oder Rücknahme.

Standort


Inserat teilen


Anbieter

HS
Registriert seit dem 09.05.2021


Inserat

Letzte Änderung
13.06.2021
Inseratnummer
38863868
Verdächtiges Inserat meldenUnsere Sicherheitstipps